Braucht man einen Kopf auf dem Einbeinstativ?

2014-09-16-002-Kopf_auf_Einbein

Eine oft in Fotoforen diskutierte Frage:

Braucht man auf einem Einbein-Stativ einen Kopf?
Wenn ja welchen? … und wozu?

Die Frage ist fast so religiös und heiß in den Diskussionen wie die Apple vs. Windows Diskussion. Wie ist das bei Euch? Braucht Ihr einen Kopf auf dem Einbein?

Ich gebe zu das ich meine Einbeinstative deutlich seltener Nutze seit ich mit den Spiegellosen Kameras mehr als mit den schweren DSLR-Teilen unterwegs bin, aber dennoch würde ich persönlich kein Einbein auf Dauer nutzen ohne einen Kopf darauf. Der Kopf, in der Regel verwende ich einen Kugelkopf auf dem Einbein, hilft mir auch mal nach unten geneigte Bilder zu machen oder eben auch mal nach oben in den Himmel zu fotografieren und dennoch mein Stativ nahezu 90 Grad zum Boden stehen zu lassen. Wenn ich die Kamera oder das Objektiv direkt auf das Einbeinstativ Schraube oder Klemme ist das ganze eine feste Einheit, mit der ich nur durch Neigung des Beines eine Veränderung des Aufnahmewinkels erreichen kann. Der Wechsel von Hochformat auf Querformat kann zwar oft bei den größeren Objektiven mit der Stativschelle passieren oder durch Einsatz eines L-Winkels am Kamerabody vollzogen werden aber die nach unten oder nach oben Neigung geht damit nur in kleinem Maße sinnvoll.

Viele nutzen aus diesem Grund einen Zwei-Wege-Neiger zwischen Objektiv und Einbein für diese Neigung. Ich nutze wiederum viel lieber einen Kugelkopf, da ich mit diesem flexibler bin im Einsatz, da der Kamerabody 90 Grad versetzt (also Quer) in die Klemmung des Kopfes kommt und das große Objektiv Längs in die Klemmung kommt. Beim Einsatz eines Zwei-Wege-Neigers würde somit die Kamera nur nach Rechts und Links geneigt werden können, während das schwere Objektiv nach Unten und Oben geneigt werden könnte.

Die mir bisher beste bekannte „Kompromiss-Lösung“ für beide Anwendungsfälle ist der Markins Q20i-Q mit der BV-Head Adaptierung die den Kopf sowohl als Kugelkopf, aber eben auch als Ultrastabilen Zwei-Wege-Neiger nutzen lässt. Den Kopf gibt es auch noch eine Stufe kleiner als 10er Version und ist damit fürs Einbein noch besser geeignet. Eine Top Lösung um es dem „Neiger-Fan“ sowie dem „Kugel-Fan“ recht zu machen.

Auf dem ganz kleinen Einbein, meinem geliebten Gitzo, habe ich den auch sehr stabilen Novoflex Ball 30 mit einer kleinen Q-Mount Klemme im Einsatz. Der Kopf und die Klemme tragen auf jeden Fall mehr als das Mini-Einbein aber die Kombination macht sehr so viel Spaß, gerade mit den ganz kleinen Kameras.

Kurzum, ich habe meine Lösung gefunden!

Wie ist das bei Euch? Braucht Ihr einen Kopf auf dem Einbein? Freue mich auf Eure Kommentare!

Schöne Grüße – Euer Stativfreak – Jörg Langer

1 thought on “Braucht man einen Kopf auf dem Einbeinstativ?

  1. Hallo,
    zur Zeit verwende ich noch keinen Kugelkopf an meinem Einbeinstativ. Allerdings merke ich langsam, dass ich in manchen Situationen mir doch wünschte ich hätte einen. Es ist doch recht umständlich gleich das ganze Stativ zu neigen, mit einem Neiger ist das Schwenken einfach viel schöner.

    Liebe Grüße

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen