„Nimm doch nach Paris lieber ein Gitzo Traveller mit…“

20140424-164419-DSC00387Als ich meinem Facebook Freund und Manfrotto/Gitzo Kontakt erzählte das ich mein neues Manfrotto 055 Carbon in Paris testen möchte, wenn ich Zeit und Lust dazu finde, drückte er mir ein Gitzo Traveller der Serie 2 in die Hand und meinte zu mir:

„Nach Paris, nach Frankreich, da musste schon ein Gitzo mitnehmen!“

Schwupps, und schon lag das recht neue Gitzo GT2540T in der echt schicken und praktischen Gitzo GC2202T Traveller Tripod Bag und dem Kugelkopf Gitzo GH2780TQD in meinem Kofferraum. So schnell kommt man zu einem Gitzo der ganz besonderen Art. Leider nur Testweise… #schnüff

Da ich eigentlich nicht zum fotografieren in Paris war, sondern zum Hochzeitstag feiern mit Frau Stativfreak, war das Fotografieren zweitrangig, aber ich wollte meinen Vorsatz, das Manfrotto und das Gitzo Traveller wenigstens in Ruhe mal zu testen, mir nicht entgehen lassen. Und wenn schon, dann muss doch irgendwie klar erkennbar sein, das wir in Paris waren. Auf dieser Brücke waren wie eh noch nie, also nahmen wir beide Stative mit und spielten damit etwas herum.

Meine Eindrücke zum Gitzo GT2540T in diesem obigen Kit/Set:

  • Klein und handlich
  • Extrem stabil für ein Traveller Stativ (kein Vergleich zu meinen bisherigen Benro Traveller Stativen)
  • Sehr schwingungsarm, selbst voll ausgefahren
  • Das Set aus Tasche, Deibein und Kugelkopf ist extrem ausgewogen
  • Die Tasche ist der Hammer. Das bste an Anfassgefühl und Zweckmäßigkeit was ich jemals an Stativtasche in der Hand hatte
  • Der Kopf hat keine getrennte Öffnung von Panoramadrehung und Kugel. Das ist schade, aber zu verschmerzen
  • Der Kopf ist extrem stabil für seine echt kleine Bauform
  • Arca Kompatibel
  • Die Arca kompatibe Platte ist Werkzeugfrei zu montieren, gerade auf Reisen ein echter Vorteil
  • Die Arca Platte ist arg groß
  • Es läst sich kein einzelnes Bein abnehmen und als Einbein einsetzen (wie man es von anderen Reisestativen her kennt, dafür ist das Gitzo aber auch stabiler als „alle anderen“)
  • Es muss sich hinter seinen größeren Gitzo Serie 2 Stativen nicht verstecken.
  • Die Mittelsäule kann man ganz entfernen und durch das mitgelieferte „Bodennähe-Set“ ersetzen. Spart noch mal Gewicht und kommt weiter runter auf den Boden.
  • Die Mittelsäule kann umgedreht verwendet werden zum Beispiel für Repro-Zwecke.
  • Die Mittelsäule hat unten einen Haken um das Stativ mit der Fototasche zu stabilisieren – bringt oftmals sehr viel, gerade bei Wind.
  • Die Füße sind geschraubt und können durch Spikes oder Schneeschuhe ersetzt werden, wenn man das braucht. (Darüber wird oft diskutiert, aber ich kenne keinen der es wirklich nutzt…)

Maße – selbst gemessen:

  • Zusammengeschoben -verstaut – Beine nach oben: 45,5 cm
  • Zusammengeschoben – normal – Beine nach unten: 61 cm
  • Ausgefahren ohne Mittelsäule: 131 cm
  • Ausgefahren mit Mittelsäule: 155 cm

Mein persönliches Fazit:

  • Es ist nicht billig
  • Es ist extrem hochwertig
  • Es ist nicht das kleinste Reisestativ
  • Es ist aber wahrscheinlich das Beste Reisestativ!

Kurzum: Ich bin verliebt in den kleinen Franzosen! Oder ist es eine Französin? Oder eine Französin, die aus Italien kommt? Das wird wohl immer ein Rätsel bleiben…

Schöne Grüße – Euer Stativfreak und Paris-Fan – Jörg Langer

Dieser Beitrag wurde unter 3-Bein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu „Nimm doch nach Paris lieber ein Gitzo Traveller mit…“

  1. Bruno Mooser Jun. sagt:

    Hallo Jörg
    Danke für den Bericht.
    Wie siehst du das Gitzo im Vergleich zum Triopod Carbon?

    Gruß
    Bruno

  2. Sam sagt:

    Kann man statt der Wechselplatte eine maßgeschneiderte Kirk an der Kamera haben und das klappt?

    Ich hab nämlich ein Videostativ von Gitzo (liegt hier grad neben mir auf dem Hotelstuhl) und da nervt mit die Schnellwechselplatte total, weil sie nicht kompatibel zur Platte an meiner Kamera ist…

    • Joerg Langer sagt:

      Habe mal eben Arca Original, Kirk, Markis und Novoflex probiert. Gehen alle Vier. Bei Markins und Kirk muss man die Schnellwechselsystematik etwas nachspannen, dann hält es. Bei Novoflex ist es wie bei Arca Original und bei Gitzo Original.

  3. Bayernpilot sagt:

    Gibt es das Modell schon im Handel und zu welchem Preis?
    Konnte es nirgends finden. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.