Der erste Eindruck des NOVOFLEX TrioPod PRO 75 – wenn einem die Superlativen ausgehen

Blogger und Produkt-Tester und insbesondere Fortografen unter diesen, verwenden ja gerne Superlative in Ihren Artikeln – so ich natürlich auch. Aber eben diese gehen mir schon beim ersten Test des NOVOFLEX TRIOPOD-PRO 75 direkt aus. Das Stativ ist die Oberklasse der Oberklasse der Stative. Es ist mindestens so Stabil wie ein Gitzo aus der Serie 5 – aber flexibel im Einsatz wie kein anderes!

Mit dem obigen Video starte ich eine kleine Video-Serie zu diesem Stativ (eher Stativsystem) und hoffe Ihr habt Spaß dabei. Schaut Euch das Video doch mal an und lasst auch gerne einen Daumen nach oben da oder auch einen Kommentar unter dem Video oder auch unter diesem Beitrag hier auf Stativfreak.de.

Seit ein paar Tagen steht das TrioPod- PRO 75 nun bei mir und ich bin immer noch richtig geflashed vom ersten Eindruck. Ich denke diese Faszination kommt auch etwas im obigen Video rüber.

Ich habe mir also folgendes bei NOVOFLEX bestellt:

    • Set TRIOPOD C3930

bestehend aus:

    • Stativbasis TRIOPOD-PRO75
    • Carbon-Beine – 3 Segmente / 2 Verschlüsse QLEG C3930
    • Minibeine (2x)
    • Spikes
    • Multi-Tool
    • Tasche
    • Einbein-Adapter-Scheibe QP MONO
  • Dazu noch zusätzlich:
    • Nivellierkalotte „MagicBalance“
    • und die kurzen Carbon-Beine – 2 Segmente / 1 Verschluss QLEG C2820

Stabilität – darum geht es ja eigentlich beim Stativ
Das TrioPod-Pro 75 ist nach meinen ersten gefühlten (und nicht gemessenen) Tests stabiler als alles was ich bisher in den Händen hatte und ist mindestens auf dem Niveau eines aktuellen Serie 5 von Gitzo, wenn nicht sogar noch einen Ticken stabiler.
Ich spreche hier über reines Gefühl – keine Messwerte.

Flexibilität – die wahre „Kernkompetenz“ des TrioPod-Pro
Es gibt einfach kein vergleichbares System, dass sich so schnell und zudem so einfach aus einem gewöhnlichen Drei-Bein-Stativ mal eben in ein Mini- oder Tischstativ oder in ein Einbeinstativ oder auch mal eben in ein Anlehnstativ verwandelt. Und das jetzt eben auch für Profis mit schwerem Besteck mit dem TrioPod PRO.

Es muss gar nicht immer das fünf oder mehr Kilo schwere 600mm-Tele für eine DSLR sein, welches ein solches Stativ „braucht“, oft ist es auch der Anwender, der gerne das Stabilste haben mag, was verfügbar ist und damit einfach ein gutes Gefühl, auch wenn er statt der zugelassenen und getesteten 65 Kilo vielleicht nur drei oder vier Kilo Equipment  darauf benutzen möchte. Stabil soll es sein – Stabil ist es!

Der schnelle Umbau vom Fotostativ mit der „normalen“ 75mm Basis zur Nivellier-Basis für den Fluid-2-Wege-Video-Neiger baut die Flexibilät des Systems noch weiter aus.

Wer möchte kann auch eine Kurbel-Mittelsäule (die TRIO CC-PRO75) einsetzen. Mir fällt wirklich nichts ein, was mir fehlen könnte oder ich irgendwann in meiner Nutzung vermissen würde. Da ich in die Stativbasis zudem noch flexible Haltearme für Licht und Reflektoren einsetzen kann, ist das Maß an Flexibilität für mich persönlich bei vollen 100 Punkten angelangt. Bei Amazon wollte ich jetzt 6 von 5 Sternen vergeben. Smile.

Die Stativschulter verfügt über Rasterungen, mit denen sich die Beine in einem Winkel von 23°, 45°, 65° und 87° abspreizen lassen. Eine weitere Rastung bei 155° ermöglicht bei beengten Platzverhältnissen in Innenräumen das Abstützen des Stativs an Wänden oder anderen Gegenständen. Um ein geringes Packmaß zu erreichen, lassen sich die Beine auch um 180° quasi nach oben drehen und gruppieren sich dabei um die Mittelsäule und den aufgesetzten Stativkopf, sofern man die Mittelsäule nutzt. Damit muss man nicht, wie bei unzähligen anderen Stativen, die Mittelsäule tauschen um Bodennah arbeiten zu können, sondern einfach das ganze Stativ umdrehen und die Beinde einfach um 180 Grad nach Oben drehen. Das habe ich so noch bei keinem anderen Hersteller gesehen. Manchmal kann es so einfach sein das keiner – außer NOVOFLEX – drauf kommt.

Ich hadere noch mit mir ob ich die Kurbelmittelsäule wirkliche benötige. Irgendwann…. den Satz könnt ihr sicher selbst gut vervollständigen. Smile.

Technische Daten (vom Hersteller):

  • TrioPod PRO75 Dreibein Stativbasis
    Artikelnummer: TRIOPOD-PRO75
    Gewicht: 1255g
    oberer Gewindeanschluß: 3/8″
    seitlicher Zubehöranschluß: 2x 1/4″ versenkt
    Rastwinkel der Beinanschlüsse: 23°, 45°, 65°, 87°, 155° und 180° sowie eine Sonderrastung von 43°
    Die obere Auflageplatte wird mit 3x Innensechskantschrauben Größe 3 gesichert. Sie lässt sich wahlweise gegen die Nivellierkalotte MagicBalance PRO75 sowie die selbsthemmende Kurbelmittelsäule TRIO-CC PRO75 austauschen. Kompatibles Zubehör anderer Hersteller ist ebenfalls verwendbar.
    Durchmesser der Zubehöraufnahme: 70mm
    Lieferung mit NOVOFLEX Multi-Tool
  • Nivellierkalotte „MagicBalance“ PRO75
    Artikelnummer: MBAL-PRO75
    Gewicht: 500 g
    Maße: 48 × 75 × 101 mm
    Durchmesser: 75 mm
    Anschlüsse stativseitig: Direktanschluß für TRIOPOD-PRO75 sowie 1/4“ und 3/8“
    Anschluss kameraseitig: drehbarer Gewindeeinsatz 1/4″ und 3/8“
    Verstellwinkel: +/- 15°
    Tragkraft: 20 kg
  • Stativbein Carbon (3 Segmente) – LANG
    Artikelnummer: QLEG C3930
    3-Segment Carbonbein, 8-lagig
    Gewindeanschluß: 1/4″
    Durchmesser der Beinsegmente (mm): 39; 35,5; 31,5
    herausdrehbarer Gummikappe mit 3/8″ Gewinde, kann durch mitgelieferten Stahlspike ersetzt werden
    Auszugslänge: 60,5cm-161cm
    Gewicht: 650g
    Zur Verwendung als Einbeinstativ ist zusätzlich das Distanzstück QP MONO notwendig.
  • Stativbein Carbon (2 Segmente) – KURZ
    Artikelnummer: QLEG C2820
    2-Segment Carbonbein, 8-lagig
    Gewindeanschluß: 1/4″
    Durchmesser der Beinsegmente (mm): 27,9; 24,9
    herausdrehbarer Stahlspike mit 3/8″ Gewinde unterhalb der Gummikappe
    Auszugslänge: 26,5cm-42,5cm
    Gewicht: 250g
  • Stativbeinverlängerung, 3er Set
    Artikelnummer: QLEG CE50 SET3
    Stativbeinverlängerung Länge 50 cm
    Carbon mit beidseitigem Stahlgewinde für maximale Stabilität
    Montage zwischen Stativbein und den Basiselementen der TrioPod-Schultern
    Gewicht: 690g

Wie im obigen Video schon erläutert ist das mein TrioPod-Pro 75 und ich werde es in den nächsten Monaten reichlich durch die Natur und Weltgeschichte transportieren und Euch mit mehreren Teilen an Berichten und dazu gehörenden Video auf dem Laufenden halten.

Wenn Ihr Fragen zum neuen NOVOFLEX TrioPod PRO 75 habt, oder ich was spezielles für Euch testen soll, lasst es mich wissen.

Den ersten Einsatz hat das NOVOFLEX TrioPod-PRO75 jetzt als Baum-Ersatz im Hause Stativfreak. Smile.

Schöne Grüße – Euer Stativfreak – Jörg Langer


Meine Blogbeiträge und Videos sind Gluten-, Glukose- und Laktosefrei, können aber Spuren von Werbung beinhalten da ich die Artikel ab und zu kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.

Meine Meinung ist frei von kommerziellen Einflüssen, kann aber Spuren von Sarkasmus oder Ironie beinhalten.

Dieser Blog (www.taschenfreak.de) und auch dieser YouTube-Channel verfolgt keine kommerziellen Absichten. Die meisten mir zur Verfügung gestellten Taschen verschenke ich oder verlose die für gute Zwecke. Meine treuen Leser wissen das seit Jahren. Ich betreibe diesen Blog aus Spaß an der Sache und nicht aus kommerziellen Absichten. Das mag in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich sein. Mit diesem Schock müsst Ihr leider zurecht kommen.

Dieser Beitrag wurde unter 3-Bein, Systeme (Stativsysteme), TrioPod abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Der erste Eindruck des NOVOFLEX TrioPod PRO 75 – wenn einem die Superlativen ausgehen

  1. Pingback: Die Woche: Bäume gehören in den Wald, Hamburg, Taschen und der Druck (#352-#358) – Digitaler-Augenblick.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.